Himmelblaue Seifenträume

Sonntag, 18. März 2018

334_Bernsteinseife

Diese Seife ist etwas ganz spezielles, daneben, dass es eine Harzseife ist, ist sie nach historischem Vorbild entstanden. Wie ich darauf gekommen bin?
Harz sieht aus wie Honig, golden und durchsichtig und so wollte ich meine Seife haben. Also hab ich im unerschöpflichen Fundus des Seifentreffs gesucht und Dandelions historische Transparentseife gefunden. HIER stellt sie ihr Schmuckstück auf ihrem wunderbaren Blog vor.
Waschsoda hatte ich nicht, also musste die Zuckerlösung reichen, um wenigstens eine Transluszenz, wie bei Bernstein zu erreichen.
Das genaue Rezept möchte ich hier nicht verraten, da ich nicht weiß, ob es Dandelion recht wäre. Wer im Seifentreff angemeldet ist, kann gerne HIER nachlesen.
Was ich jedoch sagen kann: Ich habe einen Seifenleim hergestellt, in welchen ich 11%in Olivenöl gelöstes Harz gegeben habe.
Das Wasser für die Lauge hatte ich auf 16% der Gesamtfettmenge reduziert, das kann man nur machen, wenn kein Salz zum Einsatz kommt, da die Lauge sonst nicht mehr ungesättigt ist und das NaOH sich nicht komplett auflösen kann. In weiteren 18% Wasser hab ich 26% Zucker gelöst und zum Leim gegeben. Um zu verhindern, dass der Leim bei der Zugabe des Harzes andickt, habe ich im heißen Wasserbad gearbeitet. Ich muss gestehen, der Leim hatte etliche Phasen, von ganz flüssig über klumpig bis zur völligen False Trace. Da ich nicht vor hatte aufzugeben, hab ich fleißig weiter gerührt und als sich alles wieder verbunden hatte schnell etwas PÖ Zitronenmyrte zugegeben und genauso schnell in die Form gefüllt. Die Verseifung war trotz Wärmezufuhr noch nicht abgeschlossen, denn sie brizzelte noch beim Küsschentest. Ein Weilchen wird sie eh liegen müssen, damit sie noch ein bisschen aushärtet. Da bin ich aber zuversichtlich, ich hab sie am 04.03. gemacht, da war sie noch ziemlich weich und seither ist sie schon bedeutend fester geworden.

Sie duftet zusammen mit dem Geruch des Harzes wieder mal himmlisch!
Und so schaut sie aus (Achtung Bilderflut!!!):







Hobelabschnitte im Gegenlicht

Das ganze Seifenstück im Gegenlicht

Die obere Seite blieb unbearbeitet...

...und die untere Seite ist gehobelt.




Kommentare:

  1. Hallo liebe Astrid,

    und ob diese Seife speziell ist! Ich liebe die Optik und die Inhalte wie Harz (hab ja schon im SF geschrieben, diese Seife steht bei mir ganz oben auf meiner To do Liste :)) ) Ich kann es kaum erwarten an die Töpfe zu springen, so schöööön ❤❤❤
    Edit: hast du gefärbt?, ich finde die Farbe einfach gigantisch!!!

    Liebste Grüße
    TINA

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina, jetzt wird es Zeit, dass ich antworte *rotwerde*
      Danke für Dein Kompliment!!!
      Nein, ich habe nicht gefärbt, das kommt durch das Harz und bestimmt auch durch den Zucker, der bräunt ja auch ein bisschen, wenn es heiß wird.
      Ein schönes Wochenende wünsche ich Dir!
      Liebe Grüßle!!!

      Löschen
  2. Hallo liebe Astrid,
    danke für deine Antwort ❤
    Ich habe die Seife vor lauter Neugier in Angriff genommen. Nur hat sie bei mir überhaupt nicht gegelt... (was mich total wundert) darf ich dich mal anschreiben?
    Einen wunderbaren Sonntag und ganz liebe Grüße :*
    TINA

    AntwortenLöschen