Himmelblaue Seifenträume

Freitag, 17. August 2018

361_Haarseife

Immer wenn ich eine richtig gute Haarseife benutze, habe ich wunderbar griffiges Haar mit Volumen und Stand. Verwende ich ein herkömmliches Shampoo werden meine Haare zwar weich und glänzend aber auch platt - ohne Halt und Volumen, ein Alptraum bei meinem dünnen Haar. Sie fliegen wie Spinnwebenfäden, krabbeln lästig im Gesicht und machen einfach nie, was sie sollen.
Ist eine Haarseife nicht gut, macht sie die Haare klätschig oder sie fetten innerhalb kürzester Zeit.
Es ist daher immer ein Balanceakt, das Richtige zu verseifen, um eine "gute" Haarseife zu bekommen. Trotz Heißverseifung lasse ich sie länger liegen vor der Benutzung, auch hier gilt, je länger sie reift umso besser wird sie. Zurzeit benutze ich eine Haarseife, die ich erst gar nicht mochte und sie deshalb weit weg gepackt hatte - vor fast auf den Tag genau 2 Jahren! Jetzt ist sie allerdings perfekt.
Obwohl ich davon einen kleinen Vorrat habe, war es an der Zeit, Nachschub zu sieden. Wie immer bei meinen HP-Seifen ist es auch diesmal ein hässliches Entchen geworden.
Sie bekam auf den Fotos daher ein bisschen Unterstützung durch nette Deko. 
Aber bitte! Die inneren Werte zählen doch wohl mehr als Äußerlichkeiten!



Warum eine Heißverseifung?

Es ist sicher so, dass verschiedene Öle in der Seife auch unterschiedliche Hautgefühle bewirken. Doch darf man nicht vergessen, dass alles, was im Seifentopf landet einem sehr heftigen, chemischen Prozess unterworfen wird, der nichts von den ursprünglichen Wirkstoffen einzelner Öle übrig lässt. Auch das letzte Öltröpfchen, egal, wann es dem Seifenleim beigefügt wurde - ob vor oder nach dem Rühren - wird durch das NaOH definitiv verseift und daher grundlegend verändert.
Es gibt nur eine Möglichkeit um Wirkstoffe oder Wirkstofföle unbeschadet zu erhalten: indem man sie zur Seife gibt, wenn kein freies NaOH mehr vorhanden ist. Bei einer Kaltverseifung müsste ich dafür ca. 6 Wochen warten. Dann ist die Seife allerdings so hart, dass es nicht möglich ist sie mit weiteren Zutaten zu versetzen.
Bei einer Heißverseifung ist der Verseifungsprozess innerhalb kürzester Zeit abgeschlossen und der Leim ist noch viskos. Das heißt, man kann ihr weitere nette Dinge beimischen, ohne, dass diese von freiem NaOH vernichtet werden können - denn es ist keines mehr in der ursprünglichen Form vorhanden. Ob sich tatsächlich alles NaOH  mit den Ölen zu Seife vereint hat kann man einfach  mit dem "Küsschentest" herausfinden. Hier kommt unser geschmacksempfindlichstes Sinnesorgan, die Zunge zum Einsatz. Man berührt ganz vorsichtig mit der feuchten Zunge ein wenig vom Seifenleim - vorher bitte etwas herunterkühlen! Brennt es an der Zunge, dann ist noch freies NaOH vorhanden. Schmeckt es einfach nur seifig, ohne dass es unangenehm ist, ist die Verseifung abgeschlossen. Jetzt können Wirkstoffe und Überfettungsöle eingearbeitet werden. Um den Leim fließfähiger zu machen, kann man Sauermilchprodukte mit einbauen.

In meine Haarseife habe ich verschiedene flüssige Wirkstoffe eingearbeitet, so dass ein Sauermilchprodukt nicht nötig war. Natriumlaktat habe ich für eine gute Festigkeit der Seife dazu gegeben. Der Grundleim ist nur gering unterlaugt, was es mir erlaubt, zusätzliche Öle einzuarbeiten, ohne dass die Seife zu rückfettend wird.
Jetzt hoffe ich nur, dass sie auch wirklich eine "Gute" wird und bin gespannt, wie lange ich diesmal warten muss.


Inhalt: Kokosnußöl, Flott Matfett (Kokosöl, Sheabutter, Rapsöl), Brennessel- und Breitblattwegerichölauszug in Distelöl Reiskeimöl, Rizinusöl, Avokadobutter, Kakaobutter, Zitronensäure, Zucker, Seide
Unterlaugung des Grundleims: 3%
Herstellung: Mikrowellen-Heißverseifung (MWHP)  
Nach der Verseifung: Reismehl, Arganöl, Urea, Lysolecithin, Mandelöl, Cupuacubutter, D-Panthenol, Weizenprotein, Plantessenz, Aloe Vera, Keratin, Vithaar, Kamillenextrakt, Natriumlaktat Lanolin, Varisoft
Duft: Une nuit au jardin
Siededatum: 14.08.18

💙
Verseift und zugenäht!😊


Kommentare:

  1. Hallo liebe Astrid,

    du hast die Haarseifen absolut genial in Szene gesetzt und mir gefällt der rustikale Look dazu sehr❤️❤️❤️ - ich
    finde er passt einfach PRIMA zu deiner Haarseife UND Holla.... die Inhalte sind einfach "atemberaubend", wenn das nicht an Pflege die "Creme de la Creme" ist weiß ich auch nicht!!
    Lysollecithin steht auch schon lang auf meiner Liste

    Liebste Grüße
    TINA

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina, endlich habe ich mich wieder mal meinem Blog gewidmet und Deinen Lieben Kommentar gefunden. Dafür ganz herzlichen Dank, meine Liebe!!! <3<3<3
      Inzwischen hab ich die Haarseife auch schon getestet und sie hat bestanden!
      Liebe Grüße
      Astrid

      Löschen